Zum Inhalt springen

Fabrikplanung & die digitale Fabrik

Fabrikplanung – digital und virtuell

Die Fabrikplanung erfolgt längst nicht mehr auf dem Papier, sondern auf Computern. Daher ist folgerichtig von der Digitalisierung, der digitalen Fabrik bzw. der virtuellen Fabrikplanung die Rede. Dabei umfasst das moderne Verfahren den gesamten Prozess, von der Idee über den Entwurf und eigentlichen Planungsprozess bis hin zur Inbetriebnahme .

 

Definition: Was ist eine digitale Fabrik?

Digitale Fabrik ist der Überbegriff für ein sich greifendes Netzwerk aus digitalen Modellen, Werkzeugen und Methoden (zum Beispiel Simulation oder Visualisierung). Mit Hilfe von innovativer Technik und Software wird die Anlage ganzheitlich geplant, umgesetzt, gesteuert und optimiert, mitsamt allen Prozessen und Ressourcen.

Zur digitalen Fabrikplanung gehören auch Teilprozesse wie Produktionsplanung, Planung von Logistik, Lagerkapazität, Materialfluss und Personal. Damit dies gelingt, muss eine spezielle Software mit relevanten Daten gefüttert werden. Dazu gehören: Größe des Grundstücks, Raummaße, Material, Produktionsstätte, Transportwege und dergleichen mehr.

 

Welche Vorteile bringt eine virtuelle Fabrikplanung mit sich?

Unternehmen jeder Größe und Branche profitieren von der modernen, digitalen Fabrikplanung nachhaltig. Einige Vorteile sind zum Beispiel:

  • Einsparung von Ressourcen bei der Konstruktion
  • Optimale Planung der verschiedenen Bauphasen
  • computergestützte Ermittlung möglicher Probleme (Raumenge, Ausfall einer Prozesseinheit) und deren Lösungen (Risikominimierung)
  • Optimierung des Materialflusses in der Produktion, für eine ressourcenschonende und kostengünstige Fertigung
  • flexible und energiesparende Herstellung